18.–24.01.2021 Für alle: 22.–24.01.2021 #livingkitchen

Die LivingKitchen startet 2021 durch

Der Markt für Küchenprodukte in Deutschland ist weitgehend aufgeteilt. Um Marktwachstum zu generieren, müssen Innovationen entwickelt oder neue Märkte oder Kunden gewonnen werden. Das parallel zur imm cologne stattfindende Küchen-Event LivingKitchen ist hierfür die perfekte Plattform für den deutschen Küchenmarkt.

Wachstumsmärkte auf der LivingKitchen generieren

Das Team um Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement und Bernd Sanden, als Direktor der LivingKitchen, ist schon mitten in den Vorbereitungen für die LivingKitchen 2021 und bringt gute Argumente für eine erfolgreiche Messeveranstaltung ins Spiel: „Die deutsche Küchenindustrie ist weltweit führend. Küchen „Made in Germany“ stehen für technische Innovationskraft, stilsicheres Design und sind begehrte Konsumprodukte weltweit. Die LivingKitchen ist die Hausmesse der deutschen Küchenindustrie und präsentiert sich in Köln internationalen Kaufentscheidern. Auf keiner anderen Messe auf der Welt kann man die Leistungsfähigkeit unserer Branche so deutlich ablesen.“ Wachsende Exportmärkte, wie etwa China, Indien oder aktuell die USA, sind geeignete Zielländer für deutsche Küchenhersteller – und die wichtigsten Entscheider dieser Märkte sind zur LivingKitchen in Köln. Im Jahr 2019 kamen insgesamt 149.500 Besucher aus 139 Ländern. Der Anteil der ausländischen Fach-Besucher stieg nach intensiven Kommunikations- und Akquise-Aktivitäten der Koelnmesse auf über 50.000 Besucher (52%). Das Besucherwachstum wird durch einen überproportionalen Anstieg aus China (+25%), aus den Niederlanden (+5%), aus Dänemark (+11%), aus Osteuropa (+13%) sowie u.a. aus Nordeuropa (+14%) generiert.

Zusammen mit der imm cologne Synergien und Inhalte erzeugen

Das im Zweijahresrhythmus stattfindende Messedoppel imm cologne und LivingKitchen hat es gezeigt: Einrichtungstrends haben keine Grenzen mehr. Die Küche wächst zunehmend mit dem Wohnbereich zusammen, und trendorientierte Gestaltungselemente werden heute 1:1 auf Küchenmöbel übertragen. Aufgrund der zunehmenden Verschmelzung der Wohnbereiche erhalten Messebesucher Einblicke in sämtliche Bereiche des Interior Designs – bis hin zum Badezimmer. Die imm cologne bildet alle Aspekte des Wohnens ab. Neben Einkäufern und Händlern sucht auch die Zielgruppe der Interior Professionals – also der Architekten und Interior Designer – einen umfassenden Überblick zu den Neuheiten und Konzepten der angesagten Design- und Lifestyle-orientierten Einrichtungsmarken. Dem Anspruch einer ganzheitlichen Darstellung der Themenwelt Küche und Kochen, Wohnen und Ernährung bildet die LivingKitchen auch viele gesellschaftliche Entwicklungen ab, die der Einrichtungsbranche Impulse geben. Davon kann die Küchenindustrie profitieren und zur LivingKitchen 2021 nicht nur designorientierte und smarte Lösungen präsentieren, sondern auch nachhaltige und raumoptimierte Küchenkonzepte. Und natürlich wird auch das Thema Ernährung wieder in zahlreichen Events wie Future Foodstyles  in 2019 aufgegriffen und eng mit den Aktivitäten der Aussteller verknüpft werden.

Thinktank und Networking: Die LivingKitchen ist Treffpunkt einer ganzen Branche

Die Branche trifft sich in Köln. Keine Messe bietet einen besseren Benchmark, um sich mit Wettbewerbern zu messen, Zuliefer-Unternehmen zu evaluieren und in den Diskurs mit Marktpartnern einzusteigen. Und der Anteil der internationalen Aussteller steigt stetig. Die LivingKitchen ist eine Messe der kurzen Wege und Impulsgeber für das ganze Wirtschaftsjahr der deutschen Küchenindustrie.

Küchenhandel Reloaded: die Digitalsierung als Innovationstreiber auf Produkt- und Vertriebsebene

Eine Messe kann sich den Herausforderungen der Märkte stellen, oder nicht. Die imm cologne ist schon seit Jahren Partner der Einrichtungsbranche und stellt Plattformen zur Diskussion und Weiterentwicklung von zukunftsorientierten Markt- und Vertriebsformen bereit. Zur LivingKitchen 2021 soll nach Vorstellung des Führungsduos dieser ganzheitliche Anspruch auch auf die Weiterentwicklung des Küchenhandels übertragen werden: „Es geht schon lange nicht mehr nur um schöne Produkte oder Innovationen; eine Messe sollte gemeinsam mit allen Marktpartnern den Küchenhandel von Morgen entwickeln. Die Digitalisierung auf Produkt- und Vertriebsebene und die sich dadurch ergebenen Marktchancen stehen im Fokus der LivingKitchen 2021. Um den Dialog zu fördern, werden wir Symposien, Vortragsforen und Zukunftsvisionen von Küchen installieren. Wir wollen dem Küchenhandel von Morgen neue Impulse geben,“ so Pollmann. und Sanden . Schon zur LivingKitchen 2019 zeigte die Zukunftsküche von Alfredo Häberli eine vieldiskutierte Vision für die Branche. Die Reihe der Future Kitchen wird weiter fortgesetzt, genau wie das Thema Smart Home. Auf der imm cologne 2020 wird als Smart Village mit drei Szenarien  in begebbaren Räumen bereits im kommenden Jahr der nächste Schritt gemacht. Die nächste Stufe soll dann zur LivingKitchen 2021 in der neuen Halle 1plus realisiert werden.  Ziel der Messemacher der LivingKitchen ist es, den deutschen Küchenhandel zum Besuch der LivingKitchen zu mobilisieren und u.a. die Besucherzahlen von deutschen Markteilnehmern des Handels wieder zu erhöhen.

Das Jahr 2021 startet für die Küchenindustrie mit einem Umsatzschub aus Köln

Eines hat die LivingKitchen 2019 wieder deutlich sichtbar gemacht: Im Vorfeld und im Nachgang der Messe ist das Thema Küche auch in den Medien omnipräsent. Zur LivingKitchen 2021 wird die Koelnmesse wieder umfangreiche kommunikative Maßnahmen initiieren und das Thema Küche in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit rücken – mit klassischen Tools genauso wie mit umfänglichen Aktivitäten im Social Web. Die LivingKitchen ist somit – ähnlich wie der von der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK) initiierte Tag der Küche – im deutschsprachigen Raum eine Kommunikationsplattform und Anlass für die Industrie, Umsatz zu generieren.  Aussteller der LivingKitchen nutzen das Küchen-Event, um ihre Marke zu profilieren. Die LivingKitchen ist der Erfolgsgarant für neue Verkaufsimpulse. Allein der Anteil der Endverbraucher mit konkreter Kaufabsicht, die 2019 die LivingKitchen aus dem Kölner Umland besucht haben, stieg von 46.000 (2017) auf 61.400. Diese Entwicklung wird von der Koelnmesse auch im Jahr 2021 befördert.

Zusätzlicher Boost: Neue Messehalle feiert mit der LivingKitchen Premiere

Messe-City Eingangsbereich

Unter dem Namen Koelnmesse 3.0 investiert die Koelnmesse aktuell in umfängliche Maßnahme zum Ausbau der Infrastruktur auf dem Messegelände. Während das in der Branche einmalig digitale Orientierungssystem für die Besucher sukzessive ausgebaut wird, kann die Koelnmesse pünktlich zur LivingKitchen die Premiere der neuen Messehalle 1plus feiern, die zur Ausgangsbasis für die neue Ausrichtung der LivingKitchen werden soll. „Wir greifen Marktentwicklungen auf und zeigen in Halle 1plus branchenübergreifende Konzepte im Bereich der vernetzten Home-Automation im Kontext von Lifestyle-Marken. Mit dieser Maßnahme wollen wir unter anderem die wichtigen Marken der Geräteindustrie auf der LivingKitchen zusammenbringen. Wir wollen der deutschen Küchenindustrie die bestmögliche Plattform für ein erfolgreiches Business bieten“ so Bernd Sanden, Direktor der LivingKitchen abschließend.

Redaktionshinweis: Zur neuen Messehalle 1plus  wird am 14.01.2020 anlässlich der imm cologne 2020 eine Pressekonferenz durchgeführt.

Koelnmesse – Global Competence in Furniture, Interiors and Design: Die Koelnmesse ist der internationale Top-Messeveranstalter für die Themen Einrichten, Wohnen und Leben. Am Messeplatz Köln zählen die Leitmesse imm cologne sowie die Messeformate LivingKitchen, ORGATEC, spoga+gafa, interzum und Kind + Jugend zu etablierten Branchentreffpunkten von Weltrang. Diese Messen bilden umfassend die Segmente Polster- und Kastenmöbel, Küchen, Büromöbel, Outdoor-Living sowie die Innovationen der Möbelzulieferindustrie ab. Das Portfolio hat die Koelnmesse in den vergangenen Jahren gezielt um internationale Messen in den wichtigsten Boom-Märkten der Welt ergänzt. Dazu zählen die idd Shanghai, die interzum bogotá in Bogotá, die interzum guangzhou in Guangzhou und die Pueri Expo in Sao Paulo. Mit ambista, dem Internetportal des Netzwerks der Einrichtungsbranche, bietet die Koelnmesse ganzjährig direkten Zugang zu relevanten Produkten, Kontakten, Kompetenzen und Events.

Weitere Infos: www.global-competence.net/interiors/
Weitere Infos zu ambista: www.ambista.com

Die nächsten Veranstaltungen:
imm cologne - THE INTERIOR BUSINESS EVENT (Publikumstage Freitag, Samstag und Sonntag), Köln 13.01. - 19.01.2020
ZOW - ZULIEFERMESSE FÜR MÖBELINDUSTRIE UND INNENAUSBAU, Bad Salzuflen 04.02. - 06.02.2020
interzum guangzhou - Asiens führende Fachmesse für Holzverarbeitungsmaschinen, Möbelfertigung und Raumgestaltung, Guangzhou 28.03. - 31.03.2020


Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der LivingKitchen finden Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter www.livingkitchen-cologne.de im Bereich „News“.
Presseinformationen finden Sie unter http://www.livingkitchen-cologne.de/news/content-fuer-medienvertreter/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2.php
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

LivingKitchen bei Facebook:
https://www.facebook.com/livingkitchen-cologne

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Markus Majerus
Kommunikationsmanager

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln

Telefon: +49 221 821-2627
Telefax: +49 221 821-3544
m.majerus@koelnmesse.de
www.koelnmesse.de

Sie erhalten diese Nachricht als Bezieher der Pressemitteilungen der Koelnmesse. Falls Sie auf unseren Service verzichten möchten, antworten Sie bitte auf diese Mail mit dem Betreff "unsubscribe".

Markus Majerus

Presse Kontakt

Markus Majerus
Kommunikationsmanager
Telefon +49 221 821-2627
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben

Karin Pollerhoff

Presse Kontakt

Karin Pollerhoff
Kommunikationsservices
Telefon +49 221 821-2908
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben

Kirsa Esser

Presse Kontakt

Kirsa Esser
Kommunikationsservices
Telefon +49 221 821-3990
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben