18.–24.01.2021 Für alle: 22.–24.01.2021

#livingkitchen

Gewinner und Nominierte des Pure Talents Contest ─ LivingKitchen Selection 2019

Hier können Sie alle Informationen und Inhalte zum Pure Talents Contest herunterladen.

Pressekit 2019 downloaden (.zip)

Gewinner: Maxime Augay

Portrait Maxime Augay

Der französische Designer Maxime Augay arbeitet im schweizerischen Lausanne. Nach dem Abschluss des Masterstudiengangs im Bereich Produktdesign an der ECAL (École cantonale d'art de Lausanne) blieb er der Hochschule als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Masterprogramm verbunden.

The Portable Kitchen Hood | Kleiner, standhafter Dunstabzieher

Dieser kleine und handliche Dunstabzug fängt die Kochdämpfe und -dünste direkt über der Pfanne oder dem Kochtopf ein, noch bevor sie weiter aufsteigen können, und reinigt sie dann durch zwei verschiedene Filter, die herausnehmbar und abwaschbar sind. Der Ölfilter an der Vorderseite entzieht der Luft die Fette und der Aktivkohlefilter auf der Rückseite recycelt die Luft, bevor sie wieder in den Raum zurückgeführt wird. Mittels des praktischen Handgriffs kann der Dunstabzug leicht und bequem bewegt werden, um ihn aufzuhängen und so bei Nichtgebrauch etwas Platz zu sparen.

Produkt Maxime Augay

Q&As

Welche „Gebrauchsanweisung“ würdest Du deinem Produkt mitgeben?

Platzieren Sie den Dunstabzug direkt neben der Kochplatte zu der Pfanne oder zu dem Topf hin.

In welchem Einsatzbereich siehst du dein Produkt?

Der tragbare Dunstabzug soll dazu beitragen, die Luft in kleinen Küchen zu recyceln.

Wovon bist Du bei der Entwicklung ausgegangen: mehr vom Material, von der Form oder eher der Funktion?

Zunächst von der Funktion, also der Mobilität und Flexibilität einer solchen Objekttypologie. Die Herausforderung lag dann darin, das richtige Volumen und die richtige Form zu finden, damit der Dunstabzug für so gut wie alle Pfannen und Töpfe in den meisten Kleinküchen funktioniert.

Welche Geschichte hat dein Produkt – gab es einen Anlass?

Ein ganz wichtiger Aspekt war natürlich der generelle Anspruch, eine abnehmbare und tragbare Lösung zu finden. Daneben war aber die Dunstabzugshaube in meiner eigenen Wohnung ein konkreter Anstoß, hier etwas Neues zu entwickeln, denn trotz der gesundheitlichen Bedeutung guter Luft in der Küche verschmutzt sie wirklich ziemlich schnell und ist darüber hinaus auch noch sehr schwer zu reinigen.

Welche Trends siehst du aktuell im Design und im Interior Design?

Minimalismus und Flexibilität in der Anwendung.

Was reizt dich am Pure Talents Contest?

Mein Produkt passte einfach perfekt in die neue Wettbewerbskategorie „LivingKitchen Selection“.

Welche Impulse würdest du dir im Küchen-Design wünschen?

Ich würde es gerne sehen, wenn mehr Menschen einen besseren Zugang zu besseren und umweltfreundlicheren Materialien wie beispielsweise Massivholz, Edelstahl oder Glas hätten. Es wäre toll, wenn die Menge des in Low Budget-Küchen und -Küchengeräten verwendeten Kunststoffs reduziert würde.

Wie würde (irgendwo zwischen Lagerfeuer und Highend-Einbauküche) deine persönliche Traumküche aussehen?

Eine Feuerstelle für ein Lagerfeuer in eine hochwertige Einbauküche einzubauen wäre eine fantastische Idee, aber dann müsste ich natürlich an einer komplett anderen Version meines Projekts arbeiten, um mit dieser Menge an Rauch fertig zu werden!

Special Mention: Jingbei Zheng

Portrait Jingbei Zheng

Jingbei Zheng ist freischaffende Designerin, die noch während ihres Masterstudiums an der Universität Lund (Schweden) im Jahr 2017 ihr eigenes Studio gegründet hat. Mit einem explorativen und experimentellen Ansatz bringt sie ein subtiles Gespür und eine sanfte Emotionalität in den Gestaltungsprozess ihrer Objekte ein, wobei sie traditionelle Rohstoffe philosophischen, poetischen Konzepten zuführt.

Rebrush | Kürbis ist der neue Schwamm

Rebrush ist ein Küchenreinigungsset auf Basis nachwachsender Rohstoffe, das den Benutzern durch den Einsatz von Luffa ein angenehmes Reinigungserlebnis ohne Umweltbelastung bietet. Inspiriert durch das traditionell verwendete, natürliche Material, das aus dem Schwammkürbis gewonnen wird, erforscht Rebrush neue Möglichkeiten für dessen zeitgemäßen Einsatz. Der aus Luffa bestehende Kopf kann separat ausgetauscht werden. So wird der Materialeinsatz minimiert, da die jeweiligen Griffe des Reinigungssets weiterhin verwendet werden können. Die zierlich-eleganten Griffe machen aus jeder Reinigung zudem eine ästhetisch ansprechende, angenehme Beschäftigung.

Produkt Jingbei Zheng

Q&As

Welche „Gebrauchsanweisung“ würdest du deinem Produkt mitgeben?

Schulen Sie Ihre Achtsamkeit, während Sie es genießen, Ihre Küche mit dem REBRUSH zu reinigen. :)

In welchem Kontext siehst du euer Produkt?

Rebrush ist ein Set aus eleganten und dekorativen Reinigungsutensilien aus natürlichen Materialien für die schonende Küchenreinigung.

Wovon bist du bei der Entwicklung ausgegangen: mehr vom Material, von der Form oder eher der Funktion?

Bei der Entwicklung des Rebrush war definitiv das Material am wichtigsten. Aus meinem asiatisch geprägten kulturellen Hintergrund heraus erinnerte ich mich, dass meine Großeltern oft Loofah, ein Naturmaterial, als Scheuerschwamm in Bad und Küche benutzten, was mich schon früher immer fasziniert hatte. Als ich also ein von traditionellen Praktiken inspiriertes Objekt entwerfen wollte, kam mir ganz unwillkürlich Loofah wieder in den Sinn.

Welche Geschichte hat dein Produkt – gab es eine Aufgabe?

Rebrush ist das Ergebnis eines Studienprojektes. Das vorgegebene Thema lautete „analoge Wege“. Ausgehend von einem industriellen Produktionsprozess ging es dabei um innovative Lösungen, die einen linearen Fertigungsprozess so in einen zyklischen Prozess überführen, dass er keine negativen Auswirkungen mehr auf die Umwelt hat. Ich habe dabei so viele Möglichkeiten für bessere Lösungen gesehen als diese Bürsten in Einweg-Kunststoffschalen. Und ich finde, es macht einen großen Unterschied, wenn man ein Naturmaterial in einem ansprechenden Design hat, und zwar eines, das wirklich funktioniert für die Küchenreinigung.

Welche Trends siehst du aktuell im Design und im Interior Design?

Nachhaltigkeit ist definitiv ein ganz entscheidender Trend und das wird auch so bleiben, im Design ebenso wie ganz generell. Mit der fortschreitenden Verstädterung und dem Wachstum der Weltbevölkerung werden natürliche Ressourcen wie Raum, Luft und Wasser immer kostbarer werden. Eine andere wichtige Entwicklung sind Interior Design und Produktgestaltung für das Wohnen auf kleinem und kleinstem Raum. Gleichzeitig sind Konzepte wie Co-Living auf dem Vormarsch. Es geht zunehmend darum, mehr im Einklang mit der Natur zu leben. Und dann muss man natürlich noch Technologien auf Basis der Künstlichen Intelligenz nennen.

Was reizt dich am Pure Talents Contest?

Als junger Designer, der gerade seinen Abschluss gemacht hat, ist es jetzt natürlich mein größter Wunsch, meine Karriere zu starten. Und der Pure Talents Contest ist die ideale Plattform, um meine Produkte zu präsentieren, andere talentierte Designer und die Macher hinter dem Wettbewerb kennenzulernen. Ein derartiges Angebot, von den Besten zu lernen, würde doch niemand ausschlagen, oder?

Welche Impulse würdest du dir im Küchen-Design wünschen?

Ich freue mich grundsätzlich immer, brillante, inspirierende Ideen und Konzepte zu entdecken. Speziell für die Küchengestaltung erwarte ich neue Anwendungen nachhaltiger Materialien im modernen Kontext und einfache, aber intelligente Konzepte.

Wie würde (irgendwo zwischen Lagerfeuer und Highend-Einbauküche) deine persönliche Traumküche aussehen?

Gemeinsam zu essen ist immer ein guter Anlass, Familie und Freunde zusammenzubringen. Natürlich sind ein Lagerfeuer und eine hochwertige Einbauküche – zumindest oberflächlich betrachtet – völlig verschiedene Dinge, aber was sie gemeinsam haben, ist doch das Gefühl, das man hat, wenn man sich gemütlich mit vertrauten Menschen zusammensetzt und miteinander isst. Meine persönliche Traumküche wäre minimalistisch und übersichtlich gestaltet und würde mich auf ganz dezente Weise an die Natur erinnern, wie eine sanfte Berührung, die diese warmen Gefühle und Erinnerungen wachruft.

Special Mention: Peter Sorg

Portrait Peter Sorg

Peter Sorg, 23, studiert seit 2016 Industriedesign an der staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart.

SPL 3650 | Cooles Küchenlabor

SPL 3650 soll einen Gegenentwurf zum konventionellen Küchenaufbau, inspiriert von Gastronomie und Laboreinrichtungen, darstellen. Spaß bei der Zubereitung und aktives Kochen sollen hier im Vordergrund stehen. Eine gröbere, intensivere und ambitioniertere Verarbeitung der Nahrungsmittel wird gefordert. Die gesamte Zubereitung - Schneiden, Kochen und Spülen – wird an einem Ort zusammengefasst, der sich mit einer ausziehbaren Brause komplett abspülen lässt. Die unmittelbare Umgebung (inklusive Rück- und Seitenwand) wird Teil des Kochbereichs und schirmt ihn ab. Ein fugenloser Übergang ermöglicht eine einfache Reinigung.

Produkt Peter Sorg

Q&As

In welchem Kontext siehst du dein Produkt?

Große Küche: Zusatzelement, Minimalküche: Hauptelement, Garten: Zusatzelement.

Wovon bist du bei der Entwicklung ausgegangen: mehr vom Material, von der Form oder der Funktion?

Vom Bedürfnis, und der daraus resultierenden Funktion.

Welche Geschichte hat dein Produkt – gab es einen Anlass?

Passioniertes Kochen, kreativer Umgang mit Lebensmitteln.

Wie würde – irgendwo zwischen Lagerfeuer und Highend-Einbauküche – deine persönliche Traumküche aussehen?

Genügend Platz, eher archaisch, wenig High-Tech.

Weitere Nominierungen:

Tanita Klein

Portrait Tanita Klein

Bevor Tanita Klein ihr Diplom in Produktgestaltung an der HfG Offenbach 2017 absolvierte, machte sie 2016 ihren Abschluss an der Design Academy Eindhoven. Während ihres Studiengangs in Design besuchte sie internationale Designschulen wie die ENSCI in Paris und die Design Academy Eindhoven und machte ihre Praktika in Kopenhagen und Rotterdam. Seit ihrem Abschluss arbeitet sie als Interior- und Produkt-Designerin.

Die TLS Küche | Herzstück Küche

Die TSL Küche ist von der Wand in die Mitte des Raumes verlagert, um so den neuen lebendigen Ansprüchen des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden. Die zentrale Rahmenkonstruktion, an der alle Elemente befestigt werden, ermöglicht eine beidseitige Nutzung und Tansparenz; und somit neue Bewegungsflüsse innerhalb des Küchenraums. Die drei Küchenkompositionen bestehen aus neun verschiedenen Elementen, die so miteinander komponiert sind, dass sie die Bewegungen des Kochens, Spülens und Essens anleiten.

Bevor Tanita Klein ihr Diplom in Produktgestaltung an der HfG Offenbach 2017 absolvierte, machte sie 2016 ihren Abschluss an der Design Academy Eindhoven. Während ihres Studiengangs in Design besuchte sie internationale Designschulen wie die ENSCI in Paris und die Design Academy Eindhoven und machte ihre Praktika in Kopenhagen und Rotterdam. Seit ihrem Abschluss arbeitet sie als Interior- und Produkt-Designerin.

Produkt Tanita Klein

Q&As

Welche „Gebrauchsanweisung“ würdest du deinem Produkt mitgeben?

Koche zusammen, nicht alleine.

In welchem Kontext siehst du dein Produkt?

Das Küchenkonzept ist für Menschen, für die Flexibilität an erster Stelle steht.

Wovon bist du bei der Entwicklung ausgegangen: mehr vom Material, von der Form oder der Funktion?

Von den Bewegungsabläufen in einer Küche, der Gesellschaftlichkeit und der Flexibilität.

Welche Geschichte hat dein Produkt – gab es eine Inspiration?

Inspiriert ist die Küchenidee von der Recherche der Bewegungsabläufe der Frankfurter Küche in den 1920er Jahren von Grete Schütt-Lihotzky. Die Bewegungsanalyse habe ich auf unsere Zeit und die Ansprüche des 21. Jahrhunderts übertragen.

Welche Trends siehst du momentan im Design und im Interior Design?

Flexibilität (sich nicht festlegen wollen), Nachhaltigkeit, Lokalität, Qualität

Was macht den Pure Talents Contest für dich so interessant?

Der richtige Kontext für meinen Entwurf. In Kontakt mit Menschen zu kommen, die sich ähnliche Gedanken machen.

Welche Impulse würdest du dir im Küchen-Design wünschen?

Die Nachhaltigkeit in der Flexibilität einer Küche zu finden. Wenn ich Sie mitnehmen kann und teilweise/modulweise austauschen kann, bleibt sie mir länger erhalten. Ich bin nicht mehr an die Raumgeometrie gebunden, von der ich bei der ersten Küchenplanung ausgegangen bin. Wenn ich umziehe kann ich sie mitnehmen. Wenn mir eine Farbe nicht gefällt kann ich sie austauschen. Wenn etwas kaputt geht kann ich es ersetzen.

Wie würde (irgendwo zwischen Lagerfeuer und Highend-Einbauküche) deine persönliche Traumküche aussehen?

Wie mein Entwurf.

Lena Ohmstede & Larissa Siemon

Lena Ohmstede & Larissa Siemon

Die Designerinnen Lena Ohmstede und Larissa Siemon studierten gemeinsam Produkt-Design an der Bauhaus-Universität Weimar und erhielten dort 2016 ihren Bachelor. Für ein anschließendes Industrial-Design Masterstudium ging Lena Ohmstede an die Technische Universität nach München und Larissa Siemon an die Kunsthochschule Burg Giebichenstein nach Halle. Sowohl im Studium als auch darüber hinaus arbeiten beide an gemeinsamen Designprojekten.

Godbit | Kitchen to go

Die mobile Gartenküche Godbit verlegt den sozialen Treffpunkt "Küche" nach draußen und das Kochen selbst wird zu einem Erlebnis. In den warmen Sommermonaten kommt meist nur ein Grill zum Einsatz, wenn es darum geht einmal draußen zu essen. Andere Speisen werden im Haus zubereitet. Der praktische Gasherd bietet die Möglichkeit diverse Gerichte zuzubereiten.

Produkt Ohmstede Siemon

Q&As

Welche „Gebrauchsanweisung“ würdet ihr eurem Produkt mitgeben?

Unser Tipp: Gehe raus und suche dir einen sonnigen Ort zum Kochen mit Godbit.

In welchem Umfeld seht ihr euer Produkt?

Ganz egal ob Garten oder Innenhof: Mit Godbit kocht man unter freiem Himmel.

Wovon seid ihr bei der Entwicklung ausgegangen: mehr vom Material, von der Form oder der Funktion?

Die Funktion als Gartenküche steht im Vordergrund. Wir haben uns intensiv mit dem Kochprozess auseinandergesetzt und ihn auf die Anwendung im Freien übertragen. Daraus ergeben sich ganz selbstverständlich die Anforderungen an die Materialien. Mit der Formgestaltung bringen wir eine Analogie zur normalen Küchenzeile zum Ausdruck, um die Küche sinnbildlich in den Garten zu verlegen.

Welche Geschichte hat euer Produkt – gab es einen Anlass?

Das berufliche und sogar auch freizeitliche Leben vieler Menschen findet zunehmend in Innenräumen statt. Daher haben wir mit dem Entwurf von Godbit die klassische Verortung der Küche im Haus in Frage gestellt. Wir wollten eine neue Möglichkeit schaffen das Leben wieder vermehrt nach draußen zu verlegen. Denn was kann es im Sommer Schöneres geben als mit Freunden und Familien im Garten gemeinsam zu kochen und leckeres Essen zu genießen.

Welche Trends sehr ihr momentan im Design und im Interior Design?

Wir sehen einerseits vermehrt das Aufbrechen der gewohnten Raumaufteilungen. Schafzimmer und Bad verschmelzen beispielsweise und werden zum Rückzugsort der Wohnung. Die Küche bekommt mehr Aufmerksamkeit und wird flexibler und gemeinschaftlicher genutzt. Anderseits beobachten wir eine Sehnsucht nach Natur, die sich in Trends wie Urban Gardening, Slowfoodbewegungen oder ökologischen Materialien widerspiegelt.

Was macht den Pure Talents Contest für euch so interessant?

Wir freuen uns darauf durch den Pure Talents Contest die Möglichkeit zu bekommen im Rahmen der Living Kitchen Selection unseren Designentwurf Godbit einem internationalen Publikum zu präsentieren und dadurch Kontakte in der Branche knüpfen zu können.

Welche Impulse würdet ihr euch im Küchen-Design wünschen?

Wir wünschen uns noch mehr Offenheit, Flexibilität und vor allem Nachhaltigkeit.

Wie würde (irgendwo zwischen Lagerfeuer und Highend-Einbauküche) eure persönliche Traumküche aussehen?

Unsere persönliche Traumküche befindet sich natürlich im Garten. Denn wir lieben es im Freien Zeit zu verbringen und auch dort gemeinsam mit Freunden zu kochen und das Erlebnis zu genießen.

Johan Vilardrich

Portrait Johan Vilardrich

Die Ästhetik der Arbeiten von Johan Viladrich ist geprägt von einer reduziert-puristischen Formgebung. In seinen Arbeiten legt er die natürliche Schönheit des Materials durch raffinierte Oberflächenbehandlungen offen. Dabei legt er ebenso viel Wert auf das endgültige Aussehen seiner Objekte wie auf die Details, die diese letztlich erst zum Leben erwecken. In seinem transparenten Design ist jedes Stück das Ergebnis einer Suche nach Balance.

Elder | Aus anderem Winkel betrachtet

Elder ist ein Set aus zwei Objekten, das für ältere Menschen bestimmt ist. Dabei soll der Versuch unternommen werden, die mit dem Alter verbundenen Klischees zu durchbrechen. Das generationsübergreifende Design und der hochglanzpolierte Stahl sollen sensorische Freude vermitteln und das Selbstbewusstsein der Nutzer stärken. Das Küchenmesser ist so konzipiert, dass es, dank eines bequemeren Winkels des Griffs, auch im Sitzen gehalten werden kann. Der Schuhlöffel ist für den Einsatz in Stehen konzipiert. Der Nutzer braucht sich dadurch beim Anziehen der Schuhe nicht zu bücken. Beide Objekte sind nicht nur funktionale Produkte, sie sollen auch ein visuelles Zeichen in Punkto Universal Design visualisieren.

Produkt Johan Viladrich